Sachkundenachweis für Makler nun verpflichtend

Das Bundeskabinett nahm in der Sitzung zum Bundesratsbeschuss bezüglich des Sachkundenachweises für Makler und WEG-Verwalter Stellung. Dabei wurde den Bundesratsvorschlägen weitestgehend zugestimmt.

Die Ermächtigungsgrundlage der Rechtsverordnung tritt unmittelbar nach der Verkündung des neuen Gesetztes in Kraft. Die genaue Ausgestaltung der Sachkundeprüfung und welche Qualifikationen dieser gleichgestellt werden können, ist darin festgehalten. Dabei wird zudem die Beteiligung der Wirtschaft, des DIHK und des Ministeriums benötigt, um ein sachgerechtes Prüfungsniveau sicherzustellen.

Die Zustimmung des Bundesrates zur neuen Rechtsverordnung ist ebenfalls vorgehen, so dass es auch hier zu einer Verzögerung bis zum Inkrafttreten kommen kann. Für die Immobilienbranche wäre dies jedoch sehr schwierig, da erst nach Veröffentlichung der Rechtsverordnung mit entsprechenden Vorbereitungen auf die Sachkundeprüfung begonnen werden kann. Betroffen wären rund 45.000 Gewerbetreibende (27.000 Immobilienmakler und ca. 17.700 Wohnungseigentumsverwalter).

Des Weiteren muss beachtet werden, dass nach den Beschlüssen lediglich WEG-Verwalter einen Sachkundenachweis benötigten. Hier kann eine Nachbesserung erwartet werden, sodass alle Verwalter wie etwa auch der Mietverwalter in den Anwendungsbereich fallen.