Die Zukunft des Wohnens

Analysten und Experten haben Untersuchungen gemacht, wie Deutschland im Jahr 2045 wohnen und leben wird. Der Wohnungsbedarf kann aus diesen Erkenntnissen ermittelt werden und allgemein gültige gesellschaftliche Trends werden dadurch erkennbar. Die gewonnenen Daten sind für Entscheidungsträger ausschlaggebend für ihr weiteres Vorgehen und die Konsequenzen betreffen somit die gesamte Bevölkerung.

Grundsätzlich kann davon ausgegangen werden, dass sich die Kluft zwischen den begehrten Wohnlagen und den weniger beliebten weiter zuspitzen wird. In einigen Jahrzehnten werden einige Regionen von einer akuten Wohnungsnot betroffen sein und andere hingegen einen Leerstand aufweisen. Es werden auch weiterhin diejenigen Städte besonders im Fokus bleiben, in denen schon heute die Nachfrage das Angebot übersteigt. Dazu gehören unter anderem der Raum München, Hamburg und das Rhein-Main-Gebiet.